10 Jahre Fanes – die Geschichte hinter dem Bike

10 Jahre Fanes – das ist ein Grund in Erinnerungen zu schwelgen.

Für die meisten ist „Fanes“ der Name des Alutech Cycles Bestsellers, für Chef Jürgen Schlender allerdings erzählt der Name eine Jahrzehnt alte Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen.

Fanes 1.0 – einer der zwei Prototypen hängt in Jürgens Büro und erinnert ihn stets an die Anfänge der Fanes-Ära

Spult man einmal zehn Jahre zurück, stünde man vor einem MTB-Prototypen, einem ziemlich überzeugten Entwickler und einem noch nicht so überzeugten Chef.

Stefan Stark war es damals, der mit Chef Jürgen Schlender die erste Fanes und somit das für Alutech bekannten STS-Hinterbau-Prinzip entwickelte. Zu diesem Zeitpunkt stand aber weder der Name fest, noch war Jürgen – im Gegensatz zu Stefan – so richtig überzeugt. Schön wollte er es haben und ein Name musste her.

Um den Kopf frei zu bekommen, machte sich Jürgen auf zum Dolomiten-Cross. Am Kronplatz schmiss seine Familie ihn raus, der Gardasee sollte das Ziel sein, da wollten sie ihn nach einer Woche wieder in Empfang nehmen. Das einzige Problem: die Tour-Planung samt Karten lag zu Hause in Schleswig-Holstein.

Aber das hielt einen Jürgen Schlender nicht auf. Auf ging’s also trotzdem und tatsächlich erreichte er einige Sackgassen später und mit Hilfe freundlicher Wanderer das rettende San Vigil. Dort gab es Kartenmaterial und kühles Bier.

Für Pause war aber keine Zeit. Mit den Gedanken an das neue Rad im Kopf und viel zu wenig Power in den Beinen ging es mit kleinem Stopp an der Pederü Hütte bei sengender Hitze weiter über Rampen Richtung Hochplateau.

Aber Jürgens Kräfte neigten sich dem Ende, immer wieder musste er absteigen und schieben. Auch dass er zwischenzeitlich den Berggott huldigte, indem er mit ihm sein Bier teilte, brachte ihm keine übernatürlichen Reserven zurück.

Still und leise sendete er Stoßgebete, dass doch neben der vielen ihm entgegen kommenden Autos auch mal eins von hinten kommen solle und tatsächlich wurde er erhört. Einem Pärchen mit Pick-Up sprang er vors Auto und bat um Mitnahme, da begnügte er sich auch mit dem Platz auf der Ladefläche nebst Brennnessel- und Dornenschnitt.

Die Fanes-Hütte. Der Ort, an dem heute der erste Fanes-Prototyp lebt.

Wie sich rausstellen sollte, handelte es sich bei den beiden um das Besitzer-Paar der Fanes-Hütte. Obwohl die Hütte zu dem Zeitpunkt voll ausgebucht war, gewährten sie ihm Zuflucht. Dank der stabilen Wetterlage durfte Jürgen für eine Nacht das Notbett der Helikopter-Piloten belegen – da hatte der Berggott wohl beide Augen zugedrückt.

Nach netten Gesprächen am abendlichen Stammtisch und einer erholsamen Nacht, ging es für Jürgen am nächsten Morgen frisch motiviert und mit einigen guten Tipps von Hütten-Inhaber Max weiter.

Während er so durch die atemberaubenden Landschaften fuhr und voller Freude einen kleinen Trail entdeckte, dachte er immer wieder über Max‘ Worte vom Abend zuvor nach: „Du trägst den Spirit der Fanes in dir.“

Und auf einmal war er da, der klare Moment, auf den er die ganze Zeit gewartet hatte.

FANES.

Das war der Name für sein neues Bike.

Ein Moment, der nicht nur Jürgen selbst geprägt hat, sondern auch die gesamte Alutech-Geschichte, denn wie er selbst sagt „Die Fanes hat Alutech verändert.“

Selbst war sie Erfolgsmodell und außerdem Grundstein für viele folgenden Modelle, wie Sennes und Co. Eine Erfolgsgeschichte, deren Ende noch lange nicht in Sicht ist und deren Geburtstag wir in diesem turbulenten Jahr mit Freude feiern.

Jana Urban

Jana Urban