Pro & Contra: Fat Tire und Plus-Reifen

In unserer neuen und unregelmäßig erscheinenden Kolumne Pro & Contra, gehen heute Jürgen Schlender und Alutech-Produktmanager Sebastian Tegtmeier den Vor- und Nachteilen von Fatbikes und den neuen Plus+ Reifen auf den Grund. Direkt, komplett subjektiv und wissenschaftlich sowieso unhaltbar, dafür aber immer ehrlich von der Biker-Leber weg.

Sebastian Tegtmeier unterwegs auf Plus Reifen.
Sebastian Tegtmeier unterwegs auf Plus Reifen, Foto: Johannes Herden

Contra – von Sebastian Tegtmeier
Neulich war ich mit Jürgen Fahrrad fahren. Ich war auf meiner Fanes unterwegs und Jürgen hatte sein neues Schatzi, die Fat Fanes dabei. Bergauf waren wir sehr beschaulich unterwegs, aber kein Wunder, die letzten Wochen waren stressig und wir dem entsprechend wenig auf dem Bike. Aber bergab habe ich mich gewundert: Jürgen hing mir auf „meinem“ Hometrail komplett am Hinterrad! Gar nicht so einfach, da ich wirklich jede Wurzel und Stein auswendig kenne. Unten angekommen sprudelt es aus Jürgen nur so raus: „Hammer, damit kannst du irre Linien fahren, musst gar nicht mehr nachdenken… Fat Tire ist die Zukunft!“

Einige Wochen später habe ich mir eine Ausfahrt mit 27+ Bereifung gegönnt und da kam die Erkenntnis: Wir waren gar nicht so unfit, es sind diese verdammten Gummiwürste, die dich schon in der Ebenen bremsen und bergauf fast zum Stillstand bringen. Und von wegen „du KANNST irre Linien“ fahren; du MUSST irre Linien fahren, weil die fette Bereifung ein wahnsinniges Eigenleben führt und stumpf alles plattwalzt. Nachdem ich über die kleinen Naturanlieger mehrmals drübergeschmiert bin, war mir klar, diese Fat Bike Story nichts für mich ist. Ich denke, dass der technisch weniger versierte Biker damit einen schier unendlichen Grenzbereich erhält und somit seine Komfortzone erweitert. Der ambitionierte Mountainbiker oder Racer wird aber nach wie vor mit Fahrtechnik und unter Ausnutzung des Geländes besser unterwegs sein und, zumindest in meinem Fall, mehr Spaß haben.


 

Jürgen Schlender auf seiner Fat Fanes
Jürgen Schlender auf seiner Fat Fanes, Foto: Johannes Herden

Pro – von Jürgen Schlender
Ich war trotz der vielen Arbeit schon wieder viele Tage auf verschiedenen Alutech Testbikes unterwegs und hatte vor allem viel Spaß mit der 29er Tofane, als ich die Chance bekam zum ersten Mal die neuen Plus Reifen fahren zu dürfen. Also habe ich die 27,5+ gleich in meine Tofane eingebaut, die dicken 2,8er passten gerade so ins Heck des 29ers. Sieht ja so schon mal fett aus der Trecker und jetzt ab ins Gelände damit.

Erster Eindruck: Ja, sie sind etwas träger als normale 650B Reifen, wollen schnell bewegt werden, haben einen sehr guten Kurvengrip, gehen besser über Wurzeln und schmiegen sich nur so um die Steine. Unsere dreiköpfige Testcrew war damit aber auch berghoch verdammt schnell unterwegs.

Mich überzeugt dieses Konzept, weil es letztlich die Vorteile von 27,5“ und Fat Tire ( 4,00“ ) Reifen kombiniert und sicherlich vielen Bikern einiges an zusätzlicher Sicherheit auf dem Trail bringt, genau wie es auch gute Fahrwerke tun, und so etwas ist auf jeden Fall immer zu begrüßen.
Wer fahrtechnisch weiter ist und mehr gefordert werden will, bleibt eben bei seinen schmalen Schlappen. Jetzt können aber auch stärkere und schwächere Fahrer eine gemeinsame Tour bestreiten, ohne dass es für die einen stressig und die anderen langweilig wird – toll!

Alutech Cycles

Avatar