Sennes 29″ im Test

Ein neues Bike zu entwickeln ist immer eine spannende Sache. Die Leserinnen und Leser von MTB-News.de konnten diesen Prozess bereits am Projekt ICB 2.0 hautnah mit verfolgen.

29″ gegen 27.5″
Picture by: Jörg Wohlfromm

Von der Idee bis zum fahrbaren Bike vergehen oft einige Monate.
Die Idee einer Sennes in 29″ ist uns bereits schon vor einiger Zeit durch den Kopf gegangen.

Zahlreiche Tests und Entwicklungsstufen später stand Anfang Dezember 2016 ein Rad vor uns, dass jede Sekunde Arbeit wert war. Die Freude über ein neues Baby ist natürlich immer riesig, zumal, wenn es so gut aussieht! Aber die große Frage ist ja: wie fährt es sich?

Alutech CEO Jürgen Schlender bereitet die letzten Feinheiten für den Test vor.
Picture by: Jörg Wohlfromm

Um das herauszubekommen, testen wir normalerweise unsere Räder immer am Reschenpass in Südtirol. Dieses Mal war es aber leider schon Winter oben in Nauders und Reschen. So sind wir auf den Kohlern in Bozen ausgewichen denn hier waren die klimatischen Bedingungen annehmbar und lassen auch vernünftige Rückschlüsse auf die Performance des Bikes im Sommer zu. Bei Fahrwerken, Reifen und auch Bremsen ist die Performance bei Temperaturen um +/- 5 Grad Celsius nicht die gleiche wie es beispielsweise bei Sommertemperaturen der Fall ist.

Zurück zum Bike. Ja, 29″ ist ein großer Schritt. Vor allem an einem Downhillbike.
Aber ein Schritt, der aus unserer Sicht durchaus Sinn macht. Aber warum? Unser Teamfahrer Siegfried „Siegi“ Zellner meint dazu:

„Man kann ganz klar differenzieren, dass sich die Sennes 29″ speziell im Vergleich zu der Sennes 27.5″ deutlich ruhiger fahren lässt. Die Strecke im Testgebiet am Kohlern ist sehr steil, steinig und wurzelig. Hier ist uns vor allem aufgefallen, wie wenig unsere Hände belastet wurden. Sprich wir hatten mit dem 29er viel weniger Probleme mit verkrampften Unterarmen und Händen. Dadurch konnten wir um einiges länger sicherer und präziser fahren. Je nach Strecke lässt sich somit auch einiges an Zeit gutmachen.“

Das Team konnte auf der Sennes 29″ am Kohlern eine neue Bestzeit aufstellen, die bis dato mit keinem anderen Bike oder Fahrer erreicht wurde!

Hart am Gas auf großen Rädern
Picture by: Jörg Wohlfromm

Die Erfahrungen der beiden Teamfahrer Manuel Widmann und Siegfried „Siegi“ Zellner spiegeln auch unsere Sicht auf 29″ wieder.
Natürlich geht es nicht bei jedem Fahrer um Sekunden wie bei unseren beiden Racern, aber ein Plus an Sicherheit und Komfort sorgt auch immer für mehr Spaß an der Sache.

Das Konzept 29″ sorgt für mehr Sicherheit, Laufruhe und damit auch Geschwindigkeit, bleibt da nicht das verspielte, quirlige Wesen eines Bikes auf der Strecke? Wir sagen ganz klar Nein!
Unser Ziel ist es immer, ein Bike zubauen, das ausgewogen ist. Laufruhe, Komfort, Wendigkeit (Verspieltheit) sollten sich möglichst immer die Waage halten.

Unser Rider Manuel meint zu diesem Thema:

„Was mir Persönlich an dem Rad am meisten aufgefallen ist, war das Kurven fahren. Man kann sich einfach viel mehr in die Anlieger reinhauen und das macht unglaublich viel Spaß. Was mich ebenfalls erstaunt hat, war entgegen meinen ersten Gedanken und Eindrücken von 29“ Rädern, dass das Bike durchaus verspielt ist bzw. gerade dazu einlädt. Kleine Kanten, Wellen oder Wurzeln lassen sich problemlos zum abspringen nutzen. Der hohe Grip der größeren Räder lässt eine kreativere Linienwahl zu. Damit werde Spielereien auf dem Trail fast schon normal . Obwohl es durch die Laufräder erst optisch ungewohnt groß wirkt, ist das Bike eine echte Spaßrakete.“

Mit diesem positiven Feedback konnten wir den Entwicklungsprozess abschließen. Wir freuen uns euch ein Bike zu präsentieren, dass voll und ganz unseren Vorstellungen in Fahreigenschaften und Qualität entspricht.

P. S. Die Spaßrakete ist ab sofort bei uns im Shop bestellbar: Link zum Bike

Mehr Informationen und Testmöglichkeiten zu der Sennes 29″ und unseren andern Bikes könnt ihr auf unsere Homepage www.alutech-cycles.com oder via E- Mail info@alutech-cycle.com erhalten.

Cheers and ride on!

Daniel Gottschall

Daniel Gottschall