Kuddelmuddel mit Happy End / 4. Lauf zum Schwalbe Super Gravity NRW-Cup in Pracht

Alutech Fahrerin  Sonja Granzow berichtet von ihrem spannenden und erfolgreichen Wochenende in Pracht. Dort fand der 4. Lauf zum Schwalbe Super Gravity NRW-Cup statt.

Sieg für Sonja Granzow
Sieg für Sonja Granzow

„Am letzten Samstag fand in Pracht im schönen Westerwald bei bestem Wetter der 4. Lauf zum Schwalbe Super Gravity NRW-Cup statt. Bereits Freitag verbrachte ich ein Stündchen in Pracht, um mich im freien Training schon etwas vertraut mit der Strecke zu machen. Am frühen Nachmittag ging es dann aber nochmal heimwärts, da ich am Abend Besuch zum Grillen erwartete. Samstagmorgen machte ich mich dann wieder auf nach Pracht um meine zwei Pflichttrainingsläufe zu absolvieren.
Viertel vor zehn kam ich zum Start, wo seit neun Uhr das Training in vollem Gange sein sollte, doch zu meiner Überraschung saßen alle Fahrer mit ihren Bikes am Start, da die Strecke gesperrt war und niemand wusste was los war. Nach einiger Zeit bekamen wir die Info das zu wenig Sanitäter vor Ort waren. Der Veranstalter in Pracht organisierte zum ersten Mal ein Downhillrennen und ihm war nicht klar, dass es eine genaue Vorschrift gibt, wie viele Sanitäter an der Strecke sein müssen. und es fehlten genau zwei. Der Veranstalter setzte sofort alle Hebel in Bewegung um Sanis nach zu ordern, was aber an einem Samstag nicht so einfach ist. Es dauerte dann doch eine ganze Weile bis das Training gestartet werden konnte. So wurde dann überlegt, nur einen Rennlauf anstatt von zweien zu fahren.
Mit dieser Info ging ich an den Start und somit musste ich gleich alles auf eine Karte setzen. Das gelang mit sehr gut, denn ich kam mit 4 Sekunden Vorsprung auf die Gesamtführende Ulrike Mölders ins Ziel. Im Ziel bekamen wir dann die Info, das es nun doch noch einen zweiten Lauf geben sollte. Also gleich wieder nach oben. Im zweiten Lauf konnte ich meine Zeit nicht weiter verbessern, aber auch keine der anderen Fahrerinnen konnte sich meiner Zeit aus dem ersten Lauf annähern. Somit konnte ich das Rennen in Pracht für mich entscheiden und damit auch die Gesamtführung im Gravity NRW-Cup übernehmen. Im Rahmen des Rennens in Pracht wurde auch die NRW-Meisterschaft im Downhill ausgefahren und somit wurde ich gleichzeitig auch NRW-Meisterin.
Noch mehr Kuddelmuddel gab es bei den Daten auf den Startnummern, Pokalen und Medaillien. Das Rennen fand am 11. Juli statt, auf der Startnummer steht der 11. Juni, auf dem Pokal der 12. Juli und auf der Medaille das Datum samt Ort und Veranstaltung in Wuppertal, da dort ursprünglich die NRW-Meisterschaft ausgetragen werden sollte. Alles in allem hat mir die Veranstaltung in Pracht aber sehr gut gefallen. Der Veranstalter, sowie der Verein mit allen Helfern waren sehr freundlich, immer gut gelaunt und stets sehr bemüht. Im Wald war ordentlich Stimmung und viele Einheimische waren gekommen um sich das Spektakel anzuschauen. Ich komme im nächsten Jahr gerne wieder.

Jetzt freue ich mich auf das Finale des Cups im Oktober in Schellenberg.“

Liebe Grüße
Sonja

Daniel Gottschall

Daniel Gottschall