Pressemitteilung: Enduro Race Dolomiti Paganella powered by ALUTECH Cycles

Andalo/Düsseldorf,  05. Dezember 2017
Neues Enduro-Rennen im Trentino: Enduro Race Dolomiti Paganella powered by ALUTECH Cycles setzt Tradition in den Brenta-Dolomiten fort

Gute Nachrichten für ambitionierte Enduro-Racer: Mit dem Enduro Race Dolomiti Paganella powered by ALUTECH Cycles gibt es künftig eine weitere Veranstaltung, bei der an zwei Renntagen ausgiebig auf feinsten Trails um Sekunden und Zehntelsekunden gekämpft werden kann. Das Rennen wird im kommenden Jahr vom 8. bis 10. Juni 2018 stattfinden und von Bike Projects mit Unterstützung von Dolomiti Paganella Tourismus organisiert.

Foto: Schilder

Bereits 2015 war die Region Molveno/Paganella Austragungsort der European Enduro Series – in 2018 kommt der Enduro-Zirkus zurück in das italienische Mountainbike-Paradies. Nachdem Bike Projects neben der Trailtrophy auch das 3-Länder Enduro Race am Reschenpass veranstaltet, können sich im kommenden Jahr vom 8. bis 10. Juni die Teilnehmer des ersten Enduro Race Dolomiti Paganella powered by ALUTECH Cycles auf zahlreichen Stages miteinander messen.
In den letzten Jahren wurde Paganella schon als der Geheimtipp unter Enduropiloten gehandelt. Mit seinen natürlichen und langen Trails bietet Andalo eine spektakuläre Kulisse für ein Enduro-Rennen. Neben dem Fai-Bikepark gibt es zwei weitere „Bikepark-Zones“ in Andalo und Molveno, die große Trail-Runde „Bear Trails“ ist ein Muss für jeden Mountainbiker mit Enduro-Ambitionen. Auf Wurzeln, durch losen Waldboden und über den berühmt-berüchtigten Gardasee-Fels führt die Runde die Teilnehmer entlang des spektakulären Brenta-Massivs – dieses ragt mit seinen schroffen Felsformationen 3100 Meter über dem tiefblauen Molvenosee in die Höhe.

Foto: Frizzera

Durch seine Nähe zum Gardasee und sein mediterranes Flair lädt die Region Dolomiti Paganella schon im Frühjahr vor allem erfahrene Mountainbiker zum Fahren ein. Aufgrund seiner zentralen Lage und guten Erreichbarkeit eignet sich Dolomiti
Paganella perfekt für eine solche Wochenend-Veranstaltung.

„Wir freuen uns, dass wir mit Bike Projects einen Partner gefunden haben, mit dem wir die Tradition von besonderen Veranstaltungen auf unseren Trails fortsetzen können“, betont Luca D’Angelo, Direktor von Dolomiti Paganella Tourismus. Und Thomas Schlecking von Bike Projects ergänzt: „Nachdem wir zwei Tage Mitte September die Region mit ihren Trails erkundet haben, fiel die Entscheidung leicht: Hier muss wieder ein Enduro-Rennen stattfinden!“
Das Event erstreckt sich über drei Tage – mit freiwilligem Training und Prolog am Freitag besteht die Möglichkeit, die Stages vor dem Rennen zu besichtigen. Der Prolog bietet die Chance, einen Startplatz an der Pole-Position zu sichern. Das Training ist freiwillig, jedoch wird aufgrund der anspruchsvollen Strecke eine Trainingsempfehlung vor dem Rennen herausgegeben.

Foto: Schilder

Auch beim Enduro Race Dolomiti Paganella powered by ALUTECH Cycles gibt es neben der Solo-Klasse für Einzelstarter wieder eine DUO-Kategorie für 2er-Teams, bei der die Fahrer gemeinsam auf den Stages unterwegs sind. In diesem Modus wird der langsamere Fahrer gewertet, der schnellere kann die besten Lines vorfahren und seinen Partner motivieren.
An beiden Renntagen geht es zumeist mit dem Lift auf den Berg zum Start der Stages – einige Passagen zum Pedalieren bzw. eine Schiebepassage wird aber auch zu bewältigen sein. Dafür können sich alle auf wirklich tolle, lange und fordernde Stages freuen – für das Panorama bleibt vermutlich nur vor dem Start einer Stage Zeit übrig. Am Samstagmittag gibt es einen Imbiss unterwegs, am Samstagabend wird es ein gemeinsames Abendessen in der Event-Area in Andalo geben.
Wie auch beim 3Länder Enduro Race ist die Zahl der Startplätze limitiert.

Zur Zeit ist die Website noch im Aufbau und wird noch vor Weihnachten mit den ersten Informationen online gehen.
Die Anmeldung für das Enduro Race Dolomit Paganella powered by ALUTECH Cycles wird ab 17. Januar möglich sein.

 

Dein neues Cheaptrick!

Der Fisch ist aus dem Netz, die Katze aus dem Sack!

Fans des bereits etwas in die Jahre gekommenen „alten“ Cheaptricks wird es freuen: Der Dauerbrenner vergangener Tage bekommt einen Nachfolger!

Hier ist das neue ALUTECH-CYCLES Hardtail!

Dem geneigten Seekartenleser und Mountainbiker wird aufgefallen sein, dass seit dem letzten Hardtail aus dem Hause ALUTECH-CYCLES einige Zeit vergangen ist. ENDLICH haben wir hier Abhilfe geschaffen. So sehr gereift wie ein Fass mit gutem Rum kommt hier nun der Nachfolger.

Einen neuen Namen zu suchen hielt ALUTECH-CYCLES-Chef Jürgen Schlender für ebenso sinnlos wie das Fischen auf einer Sandbank. Cheaptrick ist der Name den man sofort mit dem Hardtail aus dem hohen Norden verbindet. Und damit war die Namensfindung auch beendet.

Die Zeichen der Zeit erkennend hat Chefpirat und Schweisskoryphäe Jürgen Schlender folgende Voraussetzungen für ein Spaßmacher-Hardtail festgelegt: flach, lang, 140mm Federweg, 29 Zoll Boost-Laufräder waren demnach die Säulen der Planung. Eine Form die selbst Meerjungfrauen anziehend finden und ein attraktiver Preis wären der Lachs im Fischernetz.

Wir glauben diese Ziele sind alle erreicht! Beim Klabautermann, wir wissen es!

Genug gefaselt, hier nun die ersten Eckdaten und weitere Bilder:

Die Bilder zeigen den Vorserienrahmen, welcher im Design noch Änderungen unterliegen kann und wird. Die gezeigten Anbauteile werden zum Teil im Serienbike angeboten werden, die genaue Konfiguration steht noch nicht fest.

Für die versierten Hobbytechniker hier noch einige Geometriedaten:  Geo Cheaptrick

Preise und Verfügbarkeiten hat der Chef wie folgt aus der Kajüte gerufen:

Der Rahmen (1960gr in Gr. M) wird zum Preis von 599,90 € angeboten, das Komplettbike in der TrailReady-Variante (ca. 12,7 kg in Größe M, ohne Dropper-Post) gibt es für 1999,90 €!

Angepeilt ist die Auslieferung für Ende Januar 2018 und für Frühbucher wird es sich richtig lohnen. Wer früh bestellt bekommt einen dicken Fisch:  zwar keine Matjes, aber die Dropper-Post von e*13 inkl. Remote-Hebel (VK 199,90 €) gibt´s kostenlos drauf zu!

Die Vorbestellungsmöglichkeit werden wir zeitnah bekannt geben und selbstverständlich publizieren! Stay tuned!

Hardtail? Cheaptrick!

#moinmoin #trueriding

 

Germany’s Finest 2017 – no. 2

„Germany’s Finest“: Fortsetzung des Test-Events mit zwei Terminen in 2017

Nach der sehr erfolgreichen Premiere von „Germany’s Finest“ in Brilon/Sauerland letzten Oktober geht das kompakte Test-Event in die zweite Runde: Am 13. Mai in Sankt Andreasberg/Harz und am 7. Oktober in Brilon/Sauerland können Interessierte wieder den ganzen Tag die Bikes deutscher Hersteller testen. Beim Auftakt im Mai dabei sind: Alutech, Drössiger, Last, Liteville, Nicolai und Votec. Im Oktober werden außerdem noch Bionicon und Rotwild am Start sein.

Germany’s Finest 2017 – no. 2 weiterlesen