Projekt Armageddon

Flach, flacher, Armageddon oder das grimmigste Schmalzgebäck, was je gesehen wurde.

Es ist unschwer zu erkennen und sollte auch zu keinem Zeitpunkt ein Geheimnis sein, dass die Inspiration für unser Armageddon Projekt durch Pinkbikes‘ Grim Donut geliefert wurde.

Ohne dass es irgendjemand jemals gefahren ist, schlug es eine riesige Welle im Netz. In den Kommentarleisten der Online-Bikemagazine tummelten sich Enthusiasten wie Gegner gleichermaßen und jeder wollte wissen oder meinte zu wissen, was dieses Bike tatsächlich kann. Doch niemand konnte es wissen, denn der ersehnte Fahrbericht ließ auf sich warten.

Auch uns hier im kleinen Alutech Office ging es nicht anders. Immer wieder schwirrten diese Fragen über unseren Köpfen. „Ist das Ding überhaupt fahrbar?“, „Hält die Gabel das aus?“, „Warum..?“, auf Antwort warteten wir vergeblich.

Die einzig logische Schlussfolgerung schien also, sich die Antworten selbst zu liefern. Was schließlich auch gar nicht so abwegig war, denn unser Chef Jürgen Schlender, seines Zeichens Bastler, Tüftler und Ideen-Weltmeister, hat sowohl die Möglichkeiten als auch das Know-How ein Bike dieser Dimensionen selbst zu erschaffen.

Gesagt, getan!

Bis in die späten Abendstunden stand Jürgen in seiner Werkstatt und war völlig vertieft darin dieses Geschoss auf zugegeben etwas unkonventionelle Art sprichwörtlich zusammen zu braten. So brauchte es schlussendlich ein schlappes Wochenende und der Schritt von der Idee bis zum fahrfähigen Bike war getan. Armageddon war erschaffen und macht nicht nur optisch seinem Namen alle Ehre – mehr dazu aber später.

Namensgeber war übrigens Jürgens kürzlich verstorbener Königspudel „Armageddon“, auch liebevoll „Geddi“ genannt

„The Alutech Armaggedon is the grimmest donut we’ve ever seen“

Singeltrack Magazine

Genau wie beim zuvor veröffentlichten Grim Donut überschlugen sich die Reaktionen im Netz. Auch Pinkbike selbst und andere Online-Magazine wie MTB News sprangen mit auf den Zug auf. Das Singletrack Magazine war sogar der Meinung das Armageddon sei der grimmigste Donut, den sie je gesehen hätten.

Am Ende wollten aber doch alle nur das eine wissen. WIE LÄSST SICH DIESES RAD FAHREN?

Eines lässt sich vorweg sagen – erste Testfahrten offenbarten Unerwartetes. Erwaretet hätten wir nämlich: unfahrbar! Kippelig, komische Sitzposition und schlechtes Kletterverhalten.

Aber warum?

Wenn man in der Evolutionsgeschichte von Mountainbike-Geometrien zurück denkt, wäre dann diese Entwicklung nicht genau die, die wir als logische Fortführung erwarten würden? Mit dem kleinen Zusatz, dass hier vielleicht 1-2 Evolutionsstufen übersprungen wurden. Oder haben wir beim Zusammenspiel von Geometrien das Betriebsoptimum schon erreicht?

Wir denken, irgendwo in der Mitte liegt die Antwort. Denn unsere Testeindrücke haben sowohl sehr positive als auch eher negative Eigenschaften zu Tage befördert.

Was genau wir damit meinen und wie der Chef selbst sich auf dem Hobel gefühlt hat, wollte auch MTB News wissen und hat ihn dafür zum Interview gebeten. Holt das Popcorn aus dem Schrank, lehnt euch zurück und hört euch an, was Schlendi hier zum Besten gibt.

Einigen ist es vielleicht schon ins Auge gestochen, dass einige Parts in knalligem Rot ihren Weg ans Armageddon gefunden haben. Die Aufmerksamkeit, die mit unserem Projekt erreicht wird, möchten wir nutzen, um auf ein spannendes Projekt von unseren guten Freunden und Partnern von SQlab aufmerksam zu machen.

Gemeinsam mit dem Radeln und Helfen e. V. haben sie eine limitierte Produktserie am Start, von dessen Erlösen ein Teil direkt an den Verein geht, um Kinder zu unterstützen.

RUH – Produktserie – beim Verkauf jedes dieser Produkte geht ein Teil des Erlöses an den Radeln und Helfen e.V.

Joo26

Bei anderen bringt der Storch die Kinder, bei uns bringt der Osterhase das Joo!

Unsere neue Spaßmaschine auf 26 Zoll Laufrädern für alle kleinen Bike-EnthusiastInnen, die es auf den Trails so richtig stehen lassen wollen.

Viel zu schade zum Verstecken! Deswegen bekommt ihr jetzt die volle Ladung Osternest ohne lange zu suchen.

Unser Joo26 wird nicht nur den Nachwuchs erfreuen, denn wer dem Bergabradsport frönt, der kann es sicher kaum erwarten, dass auch der eigene Spross in die Fußstapfen tritt – oder besser – den Lines auf dem Trail folgt.
Wo das Laufrad lange ausgedient hat, aber die „großen“ Bikes noch außerhalb der Reichweite liegen, schließt unser Joo26 die Lücke.
Vom ersten Fahrtechnikkurs bis zu wilden Bikepark-Abfahrten ist es genau der richtige Partner für Eure kleinen Shredder/ellas.

Ein Anblick zum Schmunzeln.

Wir sehen dann aber doch lieber eure kleinen Raketen als den Osterhasen auf unserem Joo.

Für Kids, die auf dem Bike groß werden, eröffnen sich im Zeitalter der Youth-Fullys ganz neue Mögklichkeiten.

Vom Cockpit über das Fahrwerk bis zu den Scheibenbremsen, alles wie bei den Großen, nur eben speziell für die Kleinen. Endlich kommt auch der Nachwuchs in den Genuss ein potentes, vollgefedertes Bike über die Trails zu pushen und muss keine Abstriche mehr bei der Performance machen.

Wenn wir der Coronakrise etwas Positives abgewinnen sollten, dann wäre es doch definitiv die Zeit, die wir mit den Kids auf den Trails verbringen können, also nichts wie los. Hier geht’s direkt zum Joo!

Bleibt gesund und fahrt vorsichtig!

Alutech Adventsausfahrt 2019

Wann?

Am 8.12. um 10:00 Uhr geht es bei uns los am Rolltor, also bitte rechtzeitig kommen.
Wenn jemand ein Testbike reserviert haben möchte, muss es unter juergen@alutech-cycles.com direkt beim Chef nachgefragt bzw. reserviert werden.

Wo?

Alutech Cycles, Straßberg 5, in 24358 Ascheffel

Warum?

Weil es mittlerweile eine gute Tradition ist!

Wie?

Jeder muss mit seinem eigenen Bike hier erscheinen. Bikes von Alutech sind zwar sehr gerne gesehen aber kein MUSS!
Achtung es besteht HELMPFLICHT! Wer keinen trägt, fährt nicht mit!

Was erwartet dich?

Je nach Wetterlage werden wir die Hüttner Berge unsicher machen. Sollte der Wettergott an diesem Tag ein Herz für uns Biker haben und uns viel Sonne schenken, würden wir zu einer 3,5 Stunden Tour mit euch aufbrechen, dementsprechend muss sich jeder für diese Zeit selbst mit Verpflegung versorgen.
Wenn das Wetter eher bescheiden ist, machen wir eine kürzere Tour von ca. 2 Stunden. Anschließend gibt es hier bei ALUTECH Getränke und eine Bratwurst mit und ohne Fleisch für alle Teilnehmer/innen. Wir gehen von ca. 50 Teilnehmern/innen aus.

Das Küstenkommando kommt in den Pott!

Am 01. Und 02.06.2019 rollt das Küstenkommando mal nicht in die Alpen, sondern macht einen Abstecher zu den Malochern in den Pott.

Als Teil der Test Tour kommen wir nach Herdecke zum Landhotel Bonsmann´s Hof in die Wittbräuckerstraße 38.

Von dort aus gehen einige Trails los oder aber sie liegen in unmittelbarer Nähe, um unsere Modelle zu testen.

Zum Testen haben wir unsere aktuellen Bikes Fanes 6, Cheaptrick und Tofane 2 in sämtlichen Größen am Start. Zum Bestaunen bringen wir jedoch noch das ein oder andere Schmankerl mit wie das Sennes 3 oder unsere LoveOrHate-Modelle.

Aber auch der Kapitän Jürgen Schlender wird Euch vor Ort Rede und Antwort stehen und evtl. sogar mit Euch eine Runde biken.

 Um die Bikes für eine Testfahrt ausführen zu können benötigt Ihr nur einen Helm, Euren Personalausweis und, wenn Ihr noch nicht 18 seid eine Haftungserklärung Eurer Eltern.

Im Landhotel Bonsmann´s Hof kann man natürlich direkt vor Ort nächtigen, eine Übernachtung gibt es ab 60 € mit Frühstück, zu buchen direkt über www.bonsmannshof.de ,Telefon 02330-80020 oder Email mail@bonsmannshof.de .

Vor Ort wird das Landhotel dann in Beschlag genommen: in der Bikearena bekommt Ihr die volle Breitseite an Testbikes präsentiert, im Biergarten wird für Verpflegung gesorgt.

Jeweils ab 10:00 Uhr beginnt die Ausgabe der Testbikes, zur Mittagszeit bietet sich zum Auffüllen der Akkus (muskulär) ein reichhaltiges Grillangebot. Bis 18:00 Uhr könnt Ihr dann fleißig testen, bevor es am danach zum Abendprogramm übergeht.

Wir freuen uns tierisch auf dieses Abenteuer und mit Euch ein paar lässige Tage zu verbringen!

Wir sehen uns in Herdecke!

#trueriding #truepott

Ein neues Kapitel: das neue FANES!

Die Geschichte von ALUTECH-Cycles bekommt ein weiteres Kapitel:


Das neue ALUTECH-Cycles FANES!
Eine Sage ist ja bekanntermaßen eine alte Geschichte die man sich gern erzählt. Hier und da trocken, meistens dann wieder spannend wenn das nächste Kapitel aufgeschlagen wird.
Für die namensgebende Sage schreiben wir nun unser eigenes, weiteres Kapitel: das FANES der nächsten Generation!

Ein FANES ist ja nach wie vor wie eben diese Sage, man kennt sie und man schätzt sie. Die ersten Zeilen des neuen Kapitels wurden bereits vor ungefähr 3 Jahren geschrieben, als ALUTECH-Cycles-Chef Jürgen Schlender einen Gedanken nicht mehr loswurde: Was kann man an einem gut funktionierenden Endurobike besser machen, außer auf aktuelle Standards umzurüsten? Wenig, das war klar. Die Richtung war nun klar in die die Segel gehisst werden. Ein weißes Blatt Papier, die Nase in den Wind und volle Fahrt voraus!
Hier ist also das von Grund auf neue Produkt von unzähligen sogenannten Loops zwischen Designer, Konstrukteur und dem Ideengeber! Und das Ergebnis ist atemberaubend!

Eine Geometrie mit der purer Spaß durch Deine Adern fließt, ein Handling welches Dich durch jegliches Terrain wie ein heißes Messer durch ein Pfund Butter schneiden lässt und eine Optik die Dich einfach nur packt und nicht wieder hergibt. Rahmen müssen also nicht zwingend aus Carbon sein, um schicke Formen zu aufzuweisen. Möglich ist das aber nur mit entsprechendem Know-How und einer gehörigen Portion Phantasie. Im Norden geht also mehr als nur Muscheln sammeln.

Die Mischung aus Downhill- und aber auch Uphillperformance war bereits beim Vorgänger nahezu auf den Punkt, nun jedoch gelang der Treffer ins Schwarze. Eine Spurtreue die Ihresgleichen sucht!
Der FANES-Sage nach trägt die Kriegerprinzessin Dolasilla eine Krone mit dem Namen RAYETA. Genau diese Krone setzen wir unserem Endurobike auf: Das FANES RAYETA weist einen Carbonhinterbau auf, die Ausstattung kommt nur aus dem obersten Regal und die Leitungsführung übernimmt das neue Twinworks Ti3-Cockpit.
Hier entfallen auch die Leitungseinführungen am Rahmen/Kopfrohr.
ALUTECH-Cycles-Frontmann Jürgen Schlender hat hier ein Bike-Biest erschaffen, welches von Dir eingefangen und gezähmt werden will! Und er ist stolz darauf zu sagen, dass dies das wohl beste Bike seiner Karriere ist!

Finde heraus ob Du die Sage weitererzählen kannst: mit Deiner wie gehabt wählbaren Ausstattung und Farbe bist Du nun bereit für alles. Bikeparkeinsätze mit Spaß ohne Ende, Touren mit herrlichen Panoramen und Landschaften oder einfach
nur zur Eisdiele.

Die Serienproduktion läuft bereits und die Auslieferung ist für Ende September geplant.

Verfolge unsere Social-Media-Kanäle für aktuelle News und Bilder von der Eurobike, wo die Fanes offiziell vorgestellt wird.

Werde ein Teil der Sage!

Fanes6-GeoChart

PM: TrailGames Brilon, Germany´s Finest 2018

PRESSEMITTEILUNG 01/2018
TrailGames Brilon: Neues Event für Trail-Fans im Sauerland.
Plus: Germany’s Finest mit zwei Terminen in 2018
Die TrailGames kommen nach Deutschland und werden in diesem Frühjahr erstmals in
Brilon/Sauerland am TrailGround ausgetragen! Das bedeutet: Endlich darf nach zwei
erfolgreichen Jahren in St. Moritz/Schweiz auch hierzulande auf den Trails „gespielt“, taktiert
und miteinander im Team um Punkte gefightet werden. Noch attraktiver wird das
Wochenende am 12./13. Mai durch das Testevent „Germany´s Finest“, bei dem am Samstag
Bikes der deutschen Hersteller Alutech, Drössiger, Last, Nicolai, Rotwild, Transalp und Votec
getestet werden können. Das Testen der Bikes ist kostenlos; für die TrailGames Brilon öffnet
die Anmeldung am 01. März 2018 um 18 Uhr (Startgeld 99 Euro für das Zweier-Team).
https://www.bike-projects.com/events-anmeldung.html

Bei den TrailGames gehen die Teilnehmer ausschließlich in Zweier-Teams an den Start. Auf
den Trails kommt es dabei nicht aufs Schnellfahren an, sondern auf optimale Abstimmung
untereinander – auf Timing, Taktik und Teamwork. Deshalb sind die TrailGames mit keinem
anderen Wettbewerbsformat vergleichbar: „Wir haben zwar Stages wie bei einem Enduro-
Rennen – aber pro Stage ist immer eine unterschiedliche Aufgabe zu lösen“, erklärt Thomas
Schlecking vom Veranstalter Bike Projects. Und so geht es nicht um Bestzeiten, sondern
etwa darum, „blind“ voneinander im Team die gleiche Zeit auf einem Trail zu fahren – und
andere Aufgaben (siehe „Spiele/Wettbewerbe“). Im Fokus steht jedoch immer, im Team ein
gemeinsames Ziel zu erreichen.

E-Biker müssen ebenfalls nicht traurig am Spielfeldrand stehen: Sie kommen in einer
eigenen E-Bike-Wertungsklasse auf ihre Kosten und können so mit Rückenwind mitspielen.

Spiele/Wettbewerbe der TrailGames (Auswahl):

Catch the time: Aus mehreren vorgegebenen Zeiten für eine Strecke auswählen und die
gewählte Zeit möglichst genau treffen.

Need to repeat: Einen Trail zweimal fahren und dabei möglichst beide Male die gleiche Zeit
fahren.

Flow Brother: Unabhängig voneinander (und ohne Sichtkontakt) müssen die Teampartner
möglichst die identische Zeit auf einem Trailabschnitt fahren.

Enduro Team: Einen Trail in einer möglichst guten Zeit absolvieren … gewertet wird die Zeit
des langsameren Teampartners.

Safety Ride: Einen Gegenstand unversehrt über den Trail vom Start zum Ziel bringen.

Alle Ergebnisse auf den Stages werden in eine Punktetabelle übertragen – am Ende siegt
das Team mit den meisten Punkten. Mit am Start sind auch die meisten Hersteller von
Germany’s Finest mit eigenen Teams!

Für das Testen und Fachsimpeln hat sich in den letzten beiden Jahren Germany´s Finest als
festes Highlight im Kalender der Biketest-Veranstaltungen etabliert. Beim Germany´s Finest
in Brilon/Sauerland am 12. Mai 2018 und in Sankt Andreasberg/Harz am 21. Juli 2018
stehen weit über hundert Bikes bereit, um ausprobiert zu werden. Auf den flowigen Strecken
im TrailGround Brilon können Einsteiger und alte Hasen jedes Bike, vom Hardtail bis zum EBike,
auf Herz und Nieren testen.
Bei Germany’s Finest am 21. Juli im Harzer Bikepark MSB X-Trail in Sankt Andreasberg
geht es bequem mit dem Lift zum Start von sechs verschiedenen Strecken in
unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Speziell die Downhillstrecke bietet die Gelegenheit,
auch DH- und Freeride-Bikes im steilen und wurzeligen Gelände auszuprobieren.

Beginn ist beim Germany’s Finest-Testival jeweils um 10 Uhr, das Ausleihen der Bikes ist
kostenlos. Die Hersteller laden alle Teilnehmer neben zahlreichen Testrunden auch zum
gemeinsamen Fachsimpeln bei Getränken und Bratwurst ein. „Wir wollen euch zeigen, dass
ihr kein anonymes Produkt von einer Firma irgendwo in der Welt kauft, sondern etwas, dass
in eurer Nähe mit viel Liebe von uns entwickelt wird!“ so Jürgen Schlender von Alutech
Cycles.
Organisiert werden Germany’s Finest und die TrailGames von Bike Projects, auch bekannt
als Organisator der bike-components TrailTrophy, der Rocky Mountain TrailGames St. Moritz
und des 3Länder Enduro Race powered by ALUTECH-Cycles

Fakten kompakt
Trail Games Brilon am 13. Mai 2018
Brilon/Sauerland, TrailGround Brilon
Adresse: Am Hängeberg 1, 59929 Brilon
Startgebühr: 99 Euro für ein 2er-Team
Anmeldung unter: https://www.bike-projects.com/events-anmeldung.html

Germany’s Finest am 12. Mai 2018
Brilon/Sauerland, TrailGround Brilon
Adresse: Am Hängeberg 1, 59929 Brilon
Hersteller: Alutech, Drössiger, Last, Nicolai, Rotwild, Transalp Bikes, Votec
Testbetrieb: 10:00 bis 18:00 Uhr

Germany’s Finest am 21. Juli 2018 Sankt Andreasberg/Harz, Bikepark MSB X-Trail
Adresse: Matthias-Schmidt-Berg 4, 37444 St. Andreasberg
Hersteller: Alutech, Drössiger, Liteville, Nicolai, Rotwild, Transalp Bikes, Votec
Testbetrieb: 10:00 bis 18:00 Uhr

Bildnachweis:
#1: Brilon Wirtschaft und Tourismus/D. Stratmann
#2: Bike Projects

Kontakt:
Thomas Schlecking
Bike Projects GmbH
Höhenstraße 88
D-40227 Düsseldorf
Fon: +49 – 211 – 788 65 10
mobil: +49 – 177 – 809 14 11
Fax: + 49 – 211 – 788 64 71
Mail: schlecking@bike-projects.com
www.bike-projects.com
www.trailtrophy.eu

ALUTECH-Gesicht gesucht!

Hier nun mal etwas ausgefallenes:

Neues Gesicht gesucht!
Unser Vorzeigemodell hat einen Platz im nächsten StarWars-Film bei den Sturmtrupplern bekommen und nun brauchen wir Ersatz:
Du (männlich oder weiblich) bist volljährig, „bikeaffin“ und hast Lust bei uns in der Foto- und Videoproduktion mitzuwirken und vielleicht sogar das neue ALUTECH-Gesicht zu werden? Wenn Du obendrauf noch etwas besser mit der Kamera harmonierst als der Kerl auf dem Foto (puh, Kurve gekriegt), dann melde Dich schnell mit dem Kennwort „ALUTECH-Gesicht“ und ein oder zwei Bildern (gern auch Video) unter info@alutech-cycles.com! Jetzt hast Du die Chance Deine Lieblingsmarke zu repräsentieren! 😉 #

#daswirdlustig #allebleibenangezogen

Anmeldestart 3Länder-Enduro-Race und Enduro-Race-Dolomiti-Paganella

Andalo/Reschenpass/Düsseldorf, 09. Januar 2018

Es wird heiß im Januar! Anmeldebeginn für zwei besondere
Enduro-Rennen: Das 3Länder Enduro Race powered by ALUTECH-Cycles und Enduro Race Dolomiti Paganella powered by ALUTECH-Cycles.
Gleich zu Beginn des neuen Jahres gilt es für Enduro-Fahrer, sich zu entscheiden: Ob sie „Solo“ oder als „Duo“ bei zwei besonderen Enduro-Rennen an den Start gehen wollen. Denn am 10. Januar öffnet die Anmeldung für das 3Länder Enduro Race powered by ALUTECH-Cycles, eine Woche später, am 17. Januar, die Anmeldung für das neue Enduro Race Dolomiti Paganella powered
by ALUTECH. Bei beiden Veranstaltungen stehen jeweils 375 Startplätze zur Verfügung. Das 3Länder Enduro Race powered by ALUTECH-Cycles ist außerdem
EWS-Qualifier-Event.

Das 3Länder Enduro-Race powered by ALUTECH-Cycles war in der vergangenen Saison unbestritten eines der Highlights in Europa, zwei Tage lang nahmen die Enduro-Racer dabei die 3Länder Enduro Trails am Reschenpass unter die Stollen. Etliche
lange, technisch und konditionell fordernde Trails sind das Markenzeichen des 3Länder Enduro Race, bei dem die Teilnehmer entweder als Einzelstarter oder im Zweier-Team (DUO-Kategorie) an den Start können. Ausgetragen wird das 3Länder
Enduro Race powered by ALUTECH-Cycles wieder am letzten August-Wochenende, vom 24. bis 26. August. Start- und Zielort ist in 2018 dieses Mal Nauders auf der österreichischen Seite. Wie in 2017 so ist das 3Länder Enduro Race powered by ALUTECH-Cycles auch in 2018 wieder offizielles EWS-Qualifier-Event.
Schnell sein müssen die Teilnehmer dieses Rennens dabei nicht nur auf dem Trail: Im vergangenen Jahr waren die Startplätze innerhalb einer Stunde vergriffen. Die Hälfte der 375 Startplätze steht dabei für die Solo-Kategorie zur Verfügung, die andere Hälfte für die Zweier-Teams.

Das gleiche Schema mit der Klasseneinteilung in „Solo“- und „Duo“-Starter erwartet die Teilnehmer auch beim Enduro Race Dolomiti Paganella powered by ALUTECH-Cycles,
das vom 8. bis 10. Juni 2018 in Andalo und Molveno ausgetragen wird. Dieses Rennen setzt die Tradition der Enduro-Veranstaltungen in der Region fort, die seit der letzten Austragung im Jahr 2015 als Station der European-Enduro-Series unterbrochen war. In der Szene ist die Vorfreude auf das Event schon groß: „Ein
Enduro-Rennen in der Gegend mit der Organisation von Bike Projects kann nur der Hammer werden“, so schrieb etwa Christian Textor, Sieger des 3Länder Enduro Race in 2017, kurz nach der Bekanntgabe von Termin und Ort für das Enduro Race
Dolomiti Paganella auf facebook.
Auch in der Region Dolomiti Paganella erwarten die Teilnehmer zum Teil lange und technische Stages, aber auch ein sehr abwechslungsreiches Terrain mit unterschiedlichen Untergründen – neben dem großartigen Panorama vom Gipfel der Paganella. Wer bei diesem Rennen an den Start gehen möchte, sollte sich den
Anmeldestart 17. Januar 2018 um 18 Uhr vormerken.

Info kompakt:
Anmeldestart 3Länder Enduro Race powered by ALUTECH-Cycles
Mittwoch, 10.01.2018, 18 Uhr
www.3laenderenduro.com

Anmeldestart Enduro Race Dolomiti Paganella powered by ALUTECH-Cycles
Mittwoch, 17.01.2018, 18 Uhr
www.paganella-enduro.com

CYCLEHOLIX-DAUERTEST – ALUTECH SENNES FR 2.0

So ein Dauertest empfiehlt sich ja bekanntermaßen immer durch seine zwei Hauptmerkmale: „Testen“ und „Andauernd“. Soweit, so gut.

Das Cycleholix-Magazin hat unserer SENNES FR 2.0 ein ganzes Jahr über auf den Zahn gefühlt und nun sind sie bereit für das Fazit.

Aber fangen wir von vorn an.

Anfang des Jahres war das Interesse des Cycleholix-Magazins ungebrochen unsere SENNES FR einem Dauertest über eine Saison zu unterziehen.  Selten sind wir einem Wunsch lieber nachgekommen als dieses Mal, wissen wir doch um das Potential unserer „eierlegenden Wollmilchsau“.

Also los: Bike verschickt und die Jungs vom Magazin haben direkt losgelegt. Die Vorstellung hat Lust auf mehr gemacht.  Hier der Link dazu.

Im zweiten Teil stellt das Magazin dann seinen „ersten Eindruck“ dar, der mit kurzer Vorstellung ihrer Einstellungen dann auch schnell das Potential von Rahmen und Federelementen erkennen lässt. Hier zeigt die SENNES dass Klettern bei einem Rahmen mit 204 mm Federweg kein Ding der Unmöglichkeit sein muss.  Nachzulesen an dieser Stelle.

Im letzten Teil beleuchtet das Magazin dann hier noch einmal die gute Gesamtperformance. Die Tuningoptionen wurden ausgelotet und auch genutzt um das Bike noch mal einen Tick besser zu machen.  Alles kann der Freerider natürlich nicht, das muss er aber auch nicht nach unserem Verständnis. Nicht sonderlich überraschend, soviel sei verraten, dass man damit keinen XC-Marathon gewinnt. (Solltest Du das doch schaffen gibt der Chef mindestens ein Bier aus 😉 )

 

Und sollte Dich das ganze Testgeschwafel nicht interessieren weil Du eh schon weißt was für eine Waffe die SENNES FR ist, die Bilder sind auch sehr geil! 😉